Beiträge in der Kategorie “Barbara Schilling”.

Lesung bei »Hoeck« am 8. Mai 2010

Am 8. Mai um 18.00 Uhr heißt es bei »Wilhelm Hoeck 1892« wieder einmal: Bücher frei! Unter dem Motto »HOECKst verwunderlich« lädt Matthias Gerschwitz zu einem literarischen Kneipenrundgang ein. Bekanntes und Unbekanntes, Fremdes und Eigenes, Gereimtes, Ungereimtes und Zusammengereimtes: Ein Streifzug durch die Welt der Romane, Chroniken ud Kurzgeschichten. Durch Kabarett- und Chansontexte. Texte über Männer und Frauen. Texte über Berlin. Und die anderen Themen.

Samstag, 8. Mai 2010
18.00 Uhr
»Wilhelm Hoeck 1892«
Wilmersdorfer Straße 149
10585 Berlin-Charlottenburg
Telefon: 030-341 81 74

Eintritt: € 7,00



Schockt Eure Eltern – kauft Bücher!

Dieses Plakat an einem Marktstand zu Potsdam erregte besondere Aufmerksamkeit. Der Markt am Nauener Tor, eigentlich “Kunst und Kulinarischem” gewidmet, erfuhr am 5. September eine vielbeachtete Erweiterung: Offensichtlich gab es zum ersten Mal einen Buchstand – und dann auch noch mit Autoren aus der Region. Barbara Schilling (Potsdam) und Matthias Gerschwitz (Berlin) präsentierten neben Meine Berliner Kindheit und Columbo – Ein Hund für alle ‘Felle’ sowie Bullrich-Salz: Marke · Mythos · Magensäure und Molle und Medaille viele andere Werke aus der Feder einheimischer Wortkünstler. Auch der zwischendurch einsetzende Regen konnte die Marktbesucher nicht davon abhalten, sich über das breite Angebot zu informieren, und so manches Buch wechselte den Besitzer. Die meistgestellte Frage: “Sind Sie jede Woche hier?” lässt darauf schließen, dass das Angebot an “geistiger Nahrung” gut ankam. Übrigens erzeugte nicht nur der Plakatspruch viel Heiterkeit; auch eine Auswahl der legendären Bullrich-Salz Reklameverse tat sein Übriges zu einer heiteren und gelösten Atmosphäre mit vielen guten Gesprächen.



5. September: Bullrich und Columbo am Nauener Tor

Nein, Peter Falk kommt nicht – aber dafür werden Barbara Schilling (Autorin u.a. der “Columbo”-Bücher und “Meine Berliner Kindheit”) und Matthias Gerschwitz (“Bullrich-Salz: Marke · Mythos · Magensäure”, “Molle und Medaille”) am Samstag, den 5. September in Potsdam auf dem Markt am Nauener Tor ihre Bücher – und natürlich auch die “Geschichten für Entdecker” – präsentieren.

Zwischen 9.00 und 15.00 Uhr heißt es dann: “Autoren aus der Region – für Leser (nicht nur) aus der Region”.



Lesung in der Brotfabrik

Am 4. Mai war es so weit: Die Lesung von Marco W. Linke, Barbara Schilling, Maryanne Becker und Matthias Gerschwitz (auf dem Bild von links nach rechts) ging im wahrsten Sinne des Wortes “über die Bühne”. Barbara, Maryanne und Matthias trugen im ersten Teil ihre Beiträge aus der Anthologie Geschichten für Entdecker vor, während Marco eine Kurzgeschichte aus seinem Band “Rote Zitrone” las.

Im zweiten Teil kamen die verschiedenen Genres zu ihrem Recht: Maryanne las aus ihrem (Nicht nur-) Lyrik-Band “Wie eine Feder im Wind”, Barbara stellte einen Auszug ihres Debut-Romanes Meine Berliner Kindheit vor, und Matthias präsentierte humorvolle Geschichten aus der Chronik Bullrich-Salz – Marke · Mythos · Magensäure. Den Abschluss bildete wiederum Marco mit einer weiteren Geschichte aus der “Roten Zitrone”. Die etwa 40 Zuhörer dankten mit Applaus. (Foto: Heinz W. Pahlke)



Lesung am 4. Mai in Berlin-Weißensee

Aus dem Pressetext des Veranstalters “Brotfabrik”:

Entdeckungen

Schon beim Auftakt in der Brotfabrik im Januar 09 waren Barbara Schilling und Marco W. Linke zu Gast bei Vision und Wahn. Im Mai werden die beiden Autoren ein weiteres Mal die wahnvisionäre Bühne betreten, diesmal in Begleitung von zwei weiteren Autoren: Maryanne Becker und Matthias Gerschwitz. Anlass hierfür ist unter anderem die Veröffentlichung der Anthologie Geschichten für Entdecker, zu der sowohl Schilling als auch Becker und Gerschwitz eine Geschichte beigesteuert haben. Aus diesem Grund steht die Vision und Wahn-Lesung im Mai auch unter dem Motto “Entdeckungen”.

Marco W. Linke las im Januar aus seiner frisch mit dem Literaturpreis des Landes Brandenburg 2008 ausgezeichneten Geschichte “Der Ventriloquist”. Im Mai wird der Autor zudem Geschichten aus seinem satirischen Pärchen-Kurzgeschichtenband “Rote Zitrone” vorstellen.
Barbara Schilling, unter anderem Autorin des Buches “Columbo”, liest aus der Anthologie “Geschichten für  Entdecker” und ihrem Debütroman “Meine Berliner Kindheit”.
Die Diplom-Soziologin und Autorin Maryanne Becker wird mit Auszügen aus der Anthologie und Geschichten aus ihrem Lyrik-Prosa Bändchen “Wie eine Feder im Wind” zu hören sein.
Neben seinem Anthologiebeitrag aus “Geschichten für Entdecker” wird Matthias Gerschwitz auch sein Buch “BULLRICH-SALZ: Marke · Mythos · Magensäure” vorstellen.
Nach zwei Monaten Pause wird auch wieder der einzigartige Georg von Weihersberg am Piano zu hören sein.
Die Lesung findet dieses Mal auf der Theaterbühne in ersten Stock statt.
Durch den Abend führt Thomas Manegold, der selbst auch einige Texte beisteuern wird.

“Vision und Wahn” – Lesung am 04. Mai 2009
Kunst- und Kulturzentrum Brotfabrik
Caligariplatz, 13086 Berlin
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 6 Euro
www.visionundwahn.de



Herzlich willkommen, Barbara Schilling!

Barbara Schilling, 1978 geboren, ist Werbetexterin und Autorin. Neben Gedichten, Haikus und Aphorismen gehören zu den bekanntesten Werken die amüsanten Kurzgeschichten über ihren Hund COLUMBO – Ein Hund für alle ‘Felle’ und COLUMBO. Vier Pfoten und ein Halleluja!

In ihrem soeben erschienenen Debutroman Meine Berliner Kindheit: Zwischen Himmel und Hölle, Brennholz und Kartoffelschalen erzählt sie ein Stück Kriegs- und Nachkriegszeit aus dem Blickwinkel der Hinterhof-Göre Helene.

Meine Berliner Kindheit ist eine Berliner Geschichte, wie sie besser nicht hätte erzählt werden können. Deshalb herzlich willkommen bei “berliner-geschichten.com”!